Themen und Entwicklungspotenziale für die Herausforderungen unserer Zeit

Die Aktivitäten des Wandelwerte e.V. ergeben sich aus der Vereinssatzung. Der Vereinszweck dient dem Umweltschutz. Das umfasst den Schutz von Lebensräumen und Ressourcen.

Hannover ist wandelbarDer Schutz der Mitwelt (Menschen- und Tierrechte) wird in Projekten berührt, sofern das Konsumverhalten von Unternehmen, Institutionen, Privatpersonen in den Industrieländern zu einem Abbau von Ressourcen und einer dauerhaften Beeinträchtigung von Lebensräumen, Gefährdung oder Schädigung von Menschen und Tieren führt.

Mit den Mitteln des Upcyclings, Upcycling-Produkten, Upcycling-Kunst, die Mitarbeit an Lösungen für den Wandel im Konsumverhalten innerhalb der Stadtentwicklung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen leistet Wandelwerte Beiträge zur Förderung des Umweltschutzes.

In globaler Verantwortung findet ein Engagement für regionales Handeln statt. Dazu gehören insbesondere folgende Themen:

* Peak Oil, Peak Soil, Peak Everything
* Klimawandel
* Gefährdung tropischer Wälder
* Hunger und Armut in Entwicklungsländern
* Gefährdung der Biodiversität
* Massentierhaltung

Eigene Projekte und Mitarbeit an Projekten
* Upcycling, d.h. höherwertige Nutzung von Energie und Ressourcen, die in Materialien gespeichert sind: Upcycling-Kunst, Upcycling-Design
* Energiewende
* vegetarische und vegane Lebensweise
* Erlangung von Resilienz, Krisenfestigkeit von Städten und Kommunen, Transition Towns
* solidarische Ökonomie, Gemeinwohlökonomie
* Verkürzung der Wertschöpfungsketten
* CSR (Corporate Social Responsibility)
* Regiogeld, Komplementärwährungen
* Kunst und Kultur
* fairer Handel
* Existenzgründungen

Hier sehen Sie die Statistik der Suchmaschine „Google“ über die Häufigkeit von gesuchten Begriffen aus den Themenwelten von Wandelwerte e.V.

Mitarbeit gesucht

Wandelwerte e.V. sucht interessierte Einzelpersonen, Unternehmen, Vereine, Initiativen, und zwar um

  • andere Projekte zu unterstützen
  • Unterstützung für eigene Projekte zu erhalten
  • .

    Für eigene Projekte sucht Wandelwerte e.V. insbesondere

  • Unterstützung beim Fundraising,
  • Telefonarbeit,
  • Versand von E-Mails,
  • im kaufmännischen Bereich (Buchhaltung und Erstellung eines Geschäftsplans),
  • Schreiben von Artikeln auf der Internetseite,
  • Vernetzungsarbeit auf Facebook, Google+,
  • Begleitung auf Terminen,
  • Teilnahme an Gesprächsrunden,
  • Durchführung von Projekten,
  • Durchführung von Bildungsarbeit (Schulen, Informationsstände, Kampagnen).
  • .

    Besonderes Entwicklungspotenzial in der Finanzwirtschaft

    Wandelwerte ist interessiert, Angestellte aus der Finanzwirtschaft (Banken und Versicherungen) kennenzulernen und für die Mitarbeit zu gewinnen.

    In den wirtschaftsnahen Themen, insbesondere in der Finanzwirtschaft, erwarten wir besonderes Entwicklungspotenzial angesichts der Herausforderungen unserer Zeit. Ökonomische Fragen dürften auch in Zukunft über Sachthemen entscheiden. Deshalb setzt Wandelwerte hier einen Arbeitsschwerpunkt.

    Kontakt: Gert Schmidt, Telefon 0511-64216481, gs@wandelwerte.de

    Studenten der Enactus Leibniz Universität Hannover unterstützen Wandelwerte-Aktivitäten

    Eine Kaffeeverpackung wird aufgeschnitten und vernäht

    Wandelwerte-Workshops sind beliebt, weil aus Alltagsresten, Restwertstoffen, Industrie- und Handwerksabfällen überraschende Designideen entstehen. Vor allem: Die praktische Ausführung ist oft so einfach, dass sie sich zuhause nachbauen lassen.

    Hier sehen Sie ein Beispiel vom Workshop beim „Kleinen Fest zur Kultur des Wandels“ in Linden m it Maaret Westphely, in der Warenannahme bei Faust e.V. (Bericht vom 03.09.2012):

    Workshop mit Wandelwerte

    Der Arbeitsplatz des Wandelwerte-Workshops: Die Armbänder werden zusammengenäht

    Eine Kaffeeverpackung wird aufgeschnitten und vernäht

    Eine Kaffeeverpackung wird aufgeschnitten und vernäht: Fertig ist das glitzernde Armband

    Arbeitsutensilien des Wandelwerte-Workshops

    Im Vordergrund, rechts: das Armband aus einer Kaffee-Verpackung

    Auf einem Schulworkshop in Wennigsen entstand zusammen mit Katja Bicker der nachfolgende Hocker. Man sieht es ihm erst nach einer genaueren Untersuchung an, dass er aus Tetra-Pak hergestellt wurde (Bericht vom 12.07.2012):

    Wandelwerte Sessel aus Tetra Pak

    Aufwändiger herzustellen und in der Erscheinung besonders eindrucksvoll sind die Wandelwerte-Container. Sie eignen sich als Kampagnenmöbel, insbesondere für Umweltbewegungen. Hier sehen Sie ein besonders gelungenes Exemplar, das in Hannover für die Bewerbung des fairen Handels eingesetzt wird (aware & fair) und von Joy Lohmann /Artlab 4 gebaut wurde:

    Studierende von Enactus Leibniz Universität Hannover mit dem aware und fair-Container

    Studierende der Enactus Leibniz Universität Hannover mit dem aware und fair-Container

    Infostand mit der Handels-BBS, Hannover handelt fair

    Infostand mit Schülern der Handels-Berufschule, Hannover handelt fair

    Die Studenten der Leibniz Universität Hannover begleiten Wandelwerte seit 2011 (Berichte vom 29.09.2011, 07.04.2012, 15.05.2012, 25.05.2012, 07.06.2012).

    Sie informieren uns über die Möglichkeiten, die Vereinsarbeit auf eine wirtschaftlich tragfähige Basis zu stellen. Sie sind Teil der weltweiten Studentenorganisation Enactus (ehemals SIFE):

    en – entrepreneurial = unternehmerischer Geist

    act – acion = der Gestaltungswille

    us – us = Gemeinsamkeit in den Werten und im Handeln

    Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internet-Seiten von enactus Hannover, enactus Germany, enactus weltweit und in der Pressemitteilung von Enactus e.V.

    Mit der Gestaltung von Wertstoffcontainern ist Wandelwerte auf der Suche nach interessierten Initiativen und Unternehmen, die sich für den Schutz der Mitwelt (Menschen, Tiere, Lebensräume, Ressourcen) engagieren und eine Informationskampagne starten möchten. Die Container eignen sich ideal für die Öffentlichkeitsarbeit. Das durften wir auf unserer Reise durch Hannover für die „Stadt im Wandel“-Infotour erleben (Bericht vom 17.10.2012).

    Fahrrad-Lastenzug in Hannover unterwegs für die Stadt im Wandel

     

    Zusammen mit den enactus-Studenten prüfen wir, wie Kampagnen für andere Umweltinitiativen aussehen könnten.

    Zurzeit befindet sich Wandelwerte in Gesprächen mit der Bürgerbewegung für Tierrechte und Förderung der veganen Lebensweise in Hannover. Die Bewegung befindet sich thematisch nahe an den Transition Towns, der Energiewende-Bewegung, den Klimawandel-Szenarien, gibt Einblicke in die Herausforderungen der Massentierhaltung und zeigt Lösungen für eine zukunftsfähige Ernährung mit globaler Verantwortung.

    Neues Geld für Hannover – Prof. Dr. Margrit Kennedy kommt

    Plenum, Bürgerversammlung

    Bitte notieren Sie folgende Termine für den 21. Oktober 2012

    1.)

    Dialog mit Prof. Dr. Margrit Kennedy zum Thema Regiogeld in Hannover

    http://www.margritkennedy.de/

    21.10.2012, 14:30 Uhr

    Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, Theodor-Lessing-Platz 1, 30159 Hannover
    Mitveranstalter: Wandelwerte e.V., Ansprechpartner: Gert Schmidt

    * Aktuelles aus der Regiogeld-Szene
    * Präsentation der Arbeitsergebnisse aus dem Workshop 20./21.10.2012 in der VHS Hannover
    * Besprechen der nächsten Schritte für die Einführung von Regiogeld in Hannover

    2.)

    Matinée: Voices of Transition
    21.10.2012, 11:00 Uhr

    Apollo Kino, Limmerstraße 50, 30451 Hannover
    Mitveranstalter: Felix Kostrzewa

    Ein inspirierender Film über die weltweite Wandel-Bewegung und die Transition Towns.
    http://www.voicesoftransition.org/

    Plenum, BürgerversammlungInformationen zur Regiogeld-Veranstaltung

    Bristol, Hannovers Partnerstadt, verfügt seit September 2012 über lokales Geld. „Bristol Pound – Our City. Our Money.“

    http://bristolpound.org/

    Über den Chiemgauer wird regelmäßig in den Medien berichtet. Dresden verfügt über eine aktive und unternehmerisch denkende Regiogeld-Initiative: den Elbtaler.

    Die Idee der „Local Currency“ ist ein weltweiter Trend, der jetzt auch in Hannover angekommen ist. Eine kleine Gruppe von Initiativen gründete einen „runden Tisch“, um sich der Stadt zu öffnen und die nächsten Schritte für Regiogeld in Hannover zu gehen.

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Das Treffen mit Prof. Dr. Margrit Kennedy findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Urban Futures -Stadt im Wandel“. Ziel ist es, die Ergebnisse des Workshops einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen und die nächsten Schritte zur Einführung von Regiogeld in Hannover zu besprechen.

    Der Workshop wird mit Getränken des BUM-Verlags aus Hannover-Linden ausgestattet. Das alkoholfreie „BUMARANA“ ist mit Guarana zubereitet, ein Wachmacher für die Kreativarbeit. Der BUM-Verlag arbeitet vorbildlich im regionalen Wirtschaftskreislauf: Produziert in Niedersachsen, verkauft in Linden, getrunken in ganz Hannover – und mit jeder verkauften Kiste werden Musiker der Region gefördert.

    Auf Musik-Veranstaltungen wird BUM-Bier getrunken, was allen Beteiligten zugute kommt. Mit Regiogeld können solche kurzen Wertschöpfungsketten auf alle Konsumprodukte angewendet werden. Das Konzept des BUM-Verlags ist deshalb ein Muster zum Verständnis des Regiogeld-Prinzips.

    Facebook-Gruppe für Regiogeld in Hannover

    https://www.facebook.com/groups/385813568145690/

    Das Workshop-Programm für den 20./21.10. in der Volkshochschule

    Download: Regiogeld Workshop Hannover 20./21.10.2012 als PDF-Datei

    Veranstalter des Regiogeld-Workshops ist: Runder Tisch für Regiogeld in Hannover in Kooperation mit der Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, unterstützt von Stiftung Leben und Umwelt, Wandelwerte e.V., Transition Town Hannover e.V., Occupy Hannover, Agenda21-Büro der Landeshauptstadt Hannover, Privatleuten, Künstlern und Unternehmen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Urban Futures – Stadt im Wandel„.

    Ebenfalls beteiligt: Insight-Out-Zukunfts-Initiativen.

    Weitere Informationen über Wandelwerte und das Engagement für Regiogeld in Hannover:

    http://www.wandelwerte.de/1866, Bericht vom 20.09.2012
    http://www.wandelwerte.de/1775, Bericht vom 01.08.2012
    http://www.wandelwerte.de/1634/, Bericht vom 28.06.2012
    http://www.wandelwerte.de/1250, Bericht vom 07.05.2012
    http://www.wandelwerte.de/1238/, Bericht vom 27.04.2012
    http://www.wandelwerte.de/1151, Bericht vom 09.02.2012

    Wandelwerte im Zukunftsarchiv aufgenommen – Stiftung Futurzwei schreibt Geschichte(n)

    Die Stiftung Futurzwei hat eine „Geschichte des Gelingens“ über Wandelwerte geschrieben und veröffentlicht – hier zu lesen:

    http://futurzwei.org/wandelwerte

    Insbesondere unser vernetztes Vorgehen und konsequentes Arbeiten an solidarischer, am Gemeinwohl ausgerichteter Ökonomie in Verbindung mit dem Umweltschutz und den originellen Kommunikationsmöbeln aus ausrangierten Wertstofftonnen weckte das Interesse der Stiftung.

    Futurzwei zeigt zukunftsfähige Lösungen

    Die Redaktion analysierte Wandelwerte: Wir sind zukunftsfähig im Sinne der Kriterien von Futurzwei. Auf der Webseite von Futurzwei heisst es dazu:

    FUTURZWEI macht es sich zur Aufgabe, dieses Anfangen gesellschaftlich sichtbar und politisch wirksam zu machen. Auch das 21. Jahrhundert braucht Visionen von besseren, gerechteren und glücklicheren Lebensstilen. In unserem Zukunftsarchiv erzählen wir, wie solche Visionen ganz handfest in Wirklichkeit verwandelt werden. Und dass Veränderung nicht nur möglich wird, sondern dass sie auch Spaß macht und Gewinn an Lebensqualität bedeutet.

    FUTURZWEI ist kein Netzwerk und keine Community, sondern eine gemeinnützige Stiftung, die ihre Mittel für das Projekt einer zukunftsfähigen, enkeltauglichen Gesellschaft einsetzt.

    Mit solchen Maßstäben entsteht seit 2012 ein Zukunftsarchiv: Was aus dem Blickwinkel der Zukunft ein Baustein für die Lösung der Probleme unserer Zeit war, kommt dort hinein.

    Mit guten Beispielen die Potenziale in der Gesellschaft heben

    Hier finden Sie ein Interview mit dem Gründer von Futurzwei, Harald Welzer:

    http://www.fluter.de/de/idole/thema/10214

    Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gegen künftige Gefährdungen absichern

    Zusammen mit Dana Giesecke hat Harald Welzer ein Buch geschrieben:

    Das Menschen Mögliche – Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur, erschienen in der Edition Körberstiftung. (Ein Exemplar kann bei Gert Schmidt, Tel.: 0511-64216481, ausgeliehen werden).

    Das Buch beschreibt, wie der Blick in die Vergangenheit die Basis für zukünftiges Handeln legen sollte. Wer gesellschaftliche Entwicklungen kennt, findet Orientierung in turbulenten Zeiten und wird selbst aktiv. Vor allem gilt es, die positiven und negativen Potenziale aus der Vergangenheit zu erinnern und voneinander abzugrenzen.

    Deshalb konzentriert sich Futurzwei darauf , die guten Beispiele  zu beschreiben: Lösungen benötigen öffentliche Beachtung, um sie zur Nachahmung zu empfehlen und die erforderliche „kritische Masse“ im Wandelprozess zu erreichen. Schließlich warten große Aufgaben, wie Peak Oil, Peak Soil, Klimawandel, Globalisierung und Finanzkrisen, auf das Engagement eines jeden Einzelnen in der Zivilgesellschaft.

    Einmal monatlich verfilmt und im Fernsehen gezeigt

    Der Fernsehsender 3sat verfilmt die „Labore der Zukunft“ von Futurzwei (so werden die guten Beispiele genannt) und sendet sie in der sehenswerten Kulturzeit:

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/160156/index.html

    Die verfilmten Futurzwei-Geschichten werden jeweils am letzten Dienstag eines Monats gezeigt, z.B. das Weingut „Mythopia“ im Schweizer Wallis.

    Einladung zum Stöbern bei vielen anderen guten Beispielen

    Im Zukunftsarchiv der Stiftung Futurzwei finden Sie zurzeit folgende Geschichten des Gelingens aus Hannover:

    http://futurzwei.org/restauration-aao

    http://futurzwei.org/hannover-handelt-fair

    Weitere Geschichten aus anderen Städten, die eng mit der Arbeit von Wandelwerte verknüpft sind:

    http://futurzwei.org/transition-towns
    http://futurzwei.org/murks-nein-danke
    http://futurzwei.org/rewig-muenchen
    http://futurzwei.org/recyclingboerse
    http://futurzwei.org/ecosign
    http://futurzwei.org/jack-in-the-box

    Ach, und eigentlich sind es nicht nur diese Ideen, die nah bei Wandelwerte stehen, sondern eigentlich alles, was die Stiftung Futurzwei beschreibt. Das Zukunftsarchiv bietet eine Fülle von Kooperationen, Anknüpfungsmöglichkeiten und Vorbildern – Kontaktaufnahmen und gemeinsames Weiterentwickeln erwünscht.

    In der Zukunft wird alles gewesen sein

    Die Zeitform Futur II beschreibt die vollendete Zukunft:

    Deshalb dürfen wir in einigen Jahren erlebt haben: Wandelwerte wird in der Zukunft für Hannover eine erwähnenswerte Aufgabe gelöst haben.

    Wir freuen uns über Zuspruch, Kooperationsangebote, neugierige Fragen und Ideen, wie wir unsere Arbeit verbessern können.  Wenn Sie sich heute engagieren und Wandelwerte voranbringen, werden Sie in der  Zukunft eine wichtige Aufgabe übernommen haben.

    Abfälle immer wieder verwandeln

    Laborflaschen als Kunstobjekt gestaltet

    Energiewendefest in Hannover

    Wandelwerte freut sich über kreative Verwertung von Plastikflaschen

    Wandelwerte erhielt für den 02.10.2010 in Hannover die Einladung, Recyclingarbeit zu zeigen. Auf dem Energiewendefest, veranstaltet von Faust e.V., Transition Town Hannover und anderen Gruppen, gab es zum ersten Mal seit Jahren wieder die typische Atmosphäre eines Wandelwerte-Workshops: Installationskunst, Erfindergeist und spannende Materialien schufen die Voraussetzung dafür, dass neue Wandelwerte-Ideen entstehen konnten.

    Unsere Aufgabe: Aus Plastik-Laborflaschen sollten Ideen entwickelt werden, um dem Abfall viele weitere Lebenszyklen zu ermöglichen.

    Im Rahmen eines Ideen-Wettbewerbs und einer Kunst-Installation mit dem hannoverschen Street-Art Künster Joy Lohmann erarbeitete Wandelwerte Lösungsansätze für zukunftsfähigen Konsum auf der Basis von Direktrecycling.

    Mit Besucherinnen und Besuchern sprachen wir über die Knappheit von Ressourcen und die Notwendigkeit, Abfälle mehrfach zu verwenden, bevor sie der
    Entsorgung zugeführt werden.

    Ein herzliches Dankeschön gilt den Organisatoren und den anderen Initiativen, die ein attraktives Angebot zeigten und dadurch zahlreiche Besucher anlockten.

    Der Auftritt von Wandelwerte wurde von unseren drei neuen Wandelpartnern ermöglicht:

    * Aleksandar Petrovic, Allianz AG Hannover-Linden

    * Thomas Wolters, Umbau Hannover

    * Franz Betz
    http://www.franzbetz.de
    http://www.well.de

    Sie waren von der Idee des Projektes, aus Labor-Kunststoffflaschen etwas Neues zu bauen, überzeugt und unterstützten uns bei dessen Umsetzung.

    Die Ergebnisse können sich sehenlassen: Insgesamt zehn kreative Wandel-Interessenten ließen ihrer Phantasie freien Lauf.

    Deshalb hatten es die Jurymitglieder schwer, sich auf ein einziges Objekt zu einigen. Am liebsten hätten Judith Schwedler, Claudia Villiger, Birgit Böhm, Thomas Meiseberg und Joy Lohmann gleich mehrere Preisträger ausgewählt.

    Aber am Ende des halbstündigen Entscheidungsprozesses stand fest: Der Entwurf einer Blumenvasen-Installation von Anna H. Frauendorf aus Hannover sammelte die meisten Punkte.

    Herzlichen Glückwunsch!

    Die Siegerin erhielt das Bild „red move #3“ von Franz Betz. Es zeigt „moderne Höhlenmalerei“ (O-Ton Franz Betz) und vereint das Ursprüngliche mit dem technisch Machbaren. So verstehen wir auch die Wandelwerte-Philosophie, um unsere Agenda21-Ziele zu erreichen.

    Mit der Siegeridee werden wir als nächstes in die Produktion gehen: Es entsteht ein Prototyp, der zu einem Wandelwert entwickelt wird, um ihn in Wandelpartner-Geschäften zu verkaufen.

    Zwei neue Wandelwerte haben wir bereits erstellt: Der von Joy Lohmann installierte BotschaftsStrahler und die BotschaftsPyramide gehen künftig mit Wandelwerte auf Reisen. Sie können die Objekte bei den Wandelpartnern und auf verschiedenen Veranstaltungen im Original besichtigen. Die jeweiligen Standorte erhalten Sie auf Anfrage beim Wandelwerte-Team.

    Wandelwerte freut sich auf die nächsten Veranstaltungen. Denn unsere Workshop-Stände sind mit ihren kreativen Ideen stets ein Publikumsmagnet, so dass wir leicht mit unseren Besuchern ins Gespräch kommen.

    Die Wandel-Ideen und Aktivitäten unserer Partner werden dazu beitragen, jeden Tag ein kleines Stück der Erde zu retten.

    http://www.spielpark-design.de/joy-art/about.html

    http://www.kulturzentrum-faust.de/faust/index.php?article_id=1016