Themen und Entwicklungspotenziale für die Herausforderungen unserer Zeit

Die Aktivitäten des Wandelwerte e.V. ergeben sich aus der Vereinssatzung. Der Vereinszweck dient dem Umweltschutz. Das umfasst den Schutz von Lebensräumen und Ressourcen.

Hannover ist wandelbarDer Schutz der Mitwelt (Menschen- und Tierrechte) wird in Projekten berührt, sofern das Konsumverhalten von Unternehmen, Institutionen, Privatpersonen in den Industrieländern zu einem Abbau von Ressourcen und einer dauerhaften Beeinträchtigung von Lebensräumen, Gefährdung oder Schädigung von Menschen und Tieren führt.

Mit den Mitteln des Upcyclings, Upcycling-Produkten, Upcycling-Kunst, die Mitarbeit an Lösungen für den Wandel im Konsumverhalten innerhalb der Stadtentwicklung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen leistet Wandelwerte Beiträge zur Förderung des Umweltschutzes.

In globaler Verantwortung findet ein Engagement für regionales Handeln statt. Dazu gehören insbesondere folgende Themen:

* Peak Oil, Peak Soil, Peak Everything
* Klimawandel
* Gefährdung tropischer Wälder
* Hunger und Armut in Entwicklungsländern
* Gefährdung der Biodiversität
* Massentierhaltung

Eigene Projekte und Mitarbeit an Projekten
* Upcycling, d.h. höherwertige Nutzung von Energie und Ressourcen, die in Materialien gespeichert sind: Upcycling-Kunst, Upcycling-Design
* Energiewende
* vegetarische und vegane Lebensweise
* Erlangung von Resilienz, Krisenfestigkeit von Städten und Kommunen, Transition Towns
* solidarische Ökonomie, Gemeinwohlökonomie
* Verkürzung der Wertschöpfungsketten
* CSR (Corporate Social Responsibility)
* Regiogeld, Komplementärwährungen
* Kunst und Kultur
* fairer Handel
* Existenzgründungen

Hier sehen Sie die Statistik der Suchmaschine „Google“ über die Häufigkeit von gesuchten Begriffen aus den Themenwelten von Wandelwerte e.V.

Mitarbeit gesucht

Wandelwerte e.V. sucht interessierte Einzelpersonen, Unternehmen, Vereine, Initiativen, und zwar um

  • andere Projekte zu unterstützen
  • Unterstützung für eigene Projekte zu erhalten
  • .

    Für eigene Projekte sucht Wandelwerte e.V. insbesondere

  • Unterstützung beim Fundraising,
  • Telefonarbeit,
  • Versand von E-Mails,
  • im kaufmännischen Bereich (Buchhaltung und Erstellung eines Geschäftsplans),
  • Schreiben von Artikeln auf der Internetseite,
  • Vernetzungsarbeit auf Facebook, Google+,
  • Begleitung auf Terminen,
  • Teilnahme an Gesprächsrunden,
  • Durchführung von Projekten,
  • Durchführung von Bildungsarbeit (Schulen, Informationsstände, Kampagnen).
  • .

    Besonderes Entwicklungspotenzial in der Finanzwirtschaft

    Wandelwerte ist interessiert, Angestellte aus der Finanzwirtschaft (Banken und Versicherungen) kennenzulernen und für die Mitarbeit zu gewinnen.

    In den wirtschaftsnahen Themen, insbesondere in der Finanzwirtschaft, erwarten wir besonderes Entwicklungspotenzial angesichts der Herausforderungen unserer Zeit. Ökonomische Fragen dürften auch in Zukunft über Sachthemen entscheiden. Deshalb setzt Wandelwerte hier einen Arbeitsschwerpunkt.

    Kontakt: Gert Schmidt, Telefon 0511-64216481, gs@wandelwerte.de

    Presseinformation vom 21.10.2012, Regiogeld in Stadt und Region Hannover

    P r e s s e i n f o r m a t i o n

    Hannover, 21.10.2012

    Global denken, Stadt und Region Hannover vernetzen und handeln

    Der „Runde Tisch Regiogeldiniative Hannover“ veranstaltete am 20./21.10.2012 in der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover einen Workshop zum Thema Regiogeld. Dabei ging es um Ziele und Wege der Einführung von Regiogeld in Hannover. In einer Visionsübung wurden die mannigfaltigen Vorteile des Regiogeldes hinsichtlich Belebung der lokalen und sozialen Ökonomie herausgearbeitet.

    Am Sonntag diskutierte und beantwortete die bekannte Geldexpertin und Buchautorin Prof. Dr. Margrit Kennedy offene Fragen im Plenum. Nach ihren internationalen Erfahrungen lassen sich Regiogelder am besten zielorientiert realisieren: Die Stadtgesellschaft will mit ihren speziellen Bedürfnissen, wie z.B. preiswerter Wohnraum, Energiewende, soziale Zufriedenheit, Bildung, Kunst und Kultur, eingebunden sein. Zur Weiterentwicklung der Initiative, bot sie der Gruppe ihre Unterstützung an.

    Der „Runde Tisch Regiogeldiniative Hannover“ trifft sich alle 14 Tage montags um 19:00 Uhr in den Räumen von „Wohnzimmer e.V.“, Grotestraße 12, Hannover Linden-Nord. Die nächsten Termine: 22.10., 05.11. und 19.11.2012.

    V.i.S.d.P: Gert Schmidt / Maren Coldewey / Thomas Bauer / Harald Kreil

    Neues Geld für Hannover – Prof. Dr. Margrit Kennedy kommt

    Plenum, Bürgerversammlung

    Bitte notieren Sie folgende Termine für den 21. Oktober 2012

    1.)

    Dialog mit Prof. Dr. Margrit Kennedy zum Thema Regiogeld in Hannover

    http://www.margritkennedy.de/

    21.10.2012, 14:30 Uhr

    Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, Theodor-Lessing-Platz 1, 30159 Hannover
    Mitveranstalter: Wandelwerte e.V., Ansprechpartner: Gert Schmidt

    * Aktuelles aus der Regiogeld-Szene
    * Präsentation der Arbeitsergebnisse aus dem Workshop 20./21.10.2012 in der VHS Hannover
    * Besprechen der nächsten Schritte für die Einführung von Regiogeld in Hannover

    2.)

    Matinée: Voices of Transition
    21.10.2012, 11:00 Uhr

    Apollo Kino, Limmerstraße 50, 30451 Hannover
    Mitveranstalter: Felix Kostrzewa

    Ein inspirierender Film über die weltweite Wandel-Bewegung und die Transition Towns.
    http://www.voicesoftransition.org/

    Plenum, BürgerversammlungInformationen zur Regiogeld-Veranstaltung

    Bristol, Hannovers Partnerstadt, verfügt seit September 2012 über lokales Geld. „Bristol Pound – Our City. Our Money.“

    http://bristolpound.org/

    Über den Chiemgauer wird regelmäßig in den Medien berichtet. Dresden verfügt über eine aktive und unternehmerisch denkende Regiogeld-Initiative: den Elbtaler.

    Die Idee der „Local Currency“ ist ein weltweiter Trend, der jetzt auch in Hannover angekommen ist. Eine kleine Gruppe von Initiativen gründete einen „runden Tisch“, um sich der Stadt zu öffnen und die nächsten Schritte für Regiogeld in Hannover zu gehen.

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Das Treffen mit Prof. Dr. Margrit Kennedy findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Urban Futures -Stadt im Wandel“. Ziel ist es, die Ergebnisse des Workshops einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen und die nächsten Schritte zur Einführung von Regiogeld in Hannover zu besprechen.

    Der Workshop wird mit Getränken des BUM-Verlags aus Hannover-Linden ausgestattet. Das alkoholfreie „BUMARANA“ ist mit Guarana zubereitet, ein Wachmacher für die Kreativarbeit. Der BUM-Verlag arbeitet vorbildlich im regionalen Wirtschaftskreislauf: Produziert in Niedersachsen, verkauft in Linden, getrunken in ganz Hannover – und mit jeder verkauften Kiste werden Musiker der Region gefördert.

    Auf Musik-Veranstaltungen wird BUM-Bier getrunken, was allen Beteiligten zugute kommt. Mit Regiogeld können solche kurzen Wertschöpfungsketten auf alle Konsumprodukte angewendet werden. Das Konzept des BUM-Verlags ist deshalb ein Muster zum Verständnis des Regiogeld-Prinzips.

    Facebook-Gruppe für Regiogeld in Hannover

    https://www.facebook.com/groups/385813568145690/

    Das Workshop-Programm für den 20./21.10. in der Volkshochschule

    Download: Regiogeld Workshop Hannover 20./21.10.2012 als PDF-Datei

    Veranstalter des Regiogeld-Workshops ist: Runder Tisch für Regiogeld in Hannover in Kooperation mit der Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, unterstützt von Stiftung Leben und Umwelt, Wandelwerte e.V., Transition Town Hannover e.V., Occupy Hannover, Agenda21-Büro der Landeshauptstadt Hannover, Privatleuten, Künstlern und Unternehmen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Urban Futures – Stadt im Wandel„.

    Ebenfalls beteiligt: Insight-Out-Zukunfts-Initiativen.

    Weitere Informationen über Wandelwerte und das Engagement für Regiogeld in Hannover:

    http://www.wandelwerte.de/1866, Bericht vom 20.09.2012
    http://www.wandelwerte.de/1775, Bericht vom 01.08.2012
    http://www.wandelwerte.de/1634/, Bericht vom 28.06.2012
    http://www.wandelwerte.de/1250, Bericht vom 07.05.2012
    http://www.wandelwerte.de/1238/, Bericht vom 27.04.2012
    http://www.wandelwerte.de/1151, Bericht vom 09.02.2012

    Urban Futures – Stadt im Wandel im Herbst 2012

    PL_FB_UrbanFutureS_8KA

    Im Herbst 2012 findet unter Beteiligung maßgeblicher Akteure aus Hannover zur Stadtgestaltung eine Veranstaltungsreihe statt.

    Wandelwerte beteiligt sich mit mobilen Informationsständen – die Termine und Orte werden noch bekanntgegeben – und an zwei Veranstaltungen zur Entwicklung der Regionalgeld-Idee für Hannover.

    Weitere Informationen finden Sie auf den Internet-Seiten der Stiftung Leben und Umwelt.

    PDF-Datei: Flyer und Veranstaltungskalender mit allen Terminen

    Wandelwerte im Zukunftsarchiv aufgenommen – Stiftung Futurzwei schreibt Geschichte(n)

    Die Stiftung Futurzwei hat eine „Geschichte des Gelingens“ über Wandelwerte geschrieben und veröffentlicht – hier zu lesen:

    http://futurzwei.org/wandelwerte

    Insbesondere unser vernetztes Vorgehen und konsequentes Arbeiten an solidarischer, am Gemeinwohl ausgerichteter Ökonomie in Verbindung mit dem Umweltschutz und den originellen Kommunikationsmöbeln aus ausrangierten Wertstofftonnen weckte das Interesse der Stiftung.

    Futurzwei zeigt zukunftsfähige Lösungen

    Die Redaktion analysierte Wandelwerte: Wir sind zukunftsfähig im Sinne der Kriterien von Futurzwei. Auf der Webseite von Futurzwei heisst es dazu:

    FUTURZWEI macht es sich zur Aufgabe, dieses Anfangen gesellschaftlich sichtbar und politisch wirksam zu machen. Auch das 21. Jahrhundert braucht Visionen von besseren, gerechteren und glücklicheren Lebensstilen. In unserem Zukunftsarchiv erzählen wir, wie solche Visionen ganz handfest in Wirklichkeit verwandelt werden. Und dass Veränderung nicht nur möglich wird, sondern dass sie auch Spaß macht und Gewinn an Lebensqualität bedeutet.

    FUTURZWEI ist kein Netzwerk und keine Community, sondern eine gemeinnützige Stiftung, die ihre Mittel für das Projekt einer zukunftsfähigen, enkeltauglichen Gesellschaft einsetzt.

    Mit solchen Maßstäben entsteht seit 2012 ein Zukunftsarchiv: Was aus dem Blickwinkel der Zukunft ein Baustein für die Lösung der Probleme unserer Zeit war, kommt dort hinein.

    Mit guten Beispielen die Potenziale in der Gesellschaft heben

    Hier finden Sie ein Interview mit dem Gründer von Futurzwei, Harald Welzer:

    http://www.fluter.de/de/idole/thema/10214

    Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gegen künftige Gefährdungen absichern

    Zusammen mit Dana Giesecke hat Harald Welzer ein Buch geschrieben:

    Das Menschen Mögliche – Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur, erschienen in der Edition Körberstiftung. (Ein Exemplar kann bei Gert Schmidt, Tel.: 0511-64216481, ausgeliehen werden).

    Das Buch beschreibt, wie der Blick in die Vergangenheit die Basis für zukünftiges Handeln legen sollte. Wer gesellschaftliche Entwicklungen kennt, findet Orientierung in turbulenten Zeiten und wird selbst aktiv. Vor allem gilt es, die positiven und negativen Potenziale aus der Vergangenheit zu erinnern und voneinander abzugrenzen.

    Deshalb konzentriert sich Futurzwei darauf , die guten Beispiele  zu beschreiben: Lösungen benötigen öffentliche Beachtung, um sie zur Nachahmung zu empfehlen und die erforderliche „kritische Masse“ im Wandelprozess zu erreichen. Schließlich warten große Aufgaben, wie Peak Oil, Peak Soil, Klimawandel, Globalisierung und Finanzkrisen, auf das Engagement eines jeden Einzelnen in der Zivilgesellschaft.

    Einmal monatlich verfilmt und im Fernsehen gezeigt

    Der Fernsehsender 3sat verfilmt die „Labore der Zukunft“ von Futurzwei (so werden die guten Beispiele genannt) und sendet sie in der sehenswerten Kulturzeit:

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/160156/index.html

    Die verfilmten Futurzwei-Geschichten werden jeweils am letzten Dienstag eines Monats gezeigt, z.B. das Weingut „Mythopia“ im Schweizer Wallis.

    Einladung zum Stöbern bei vielen anderen guten Beispielen

    Im Zukunftsarchiv der Stiftung Futurzwei finden Sie zurzeit folgende Geschichten des Gelingens aus Hannover:

    http://futurzwei.org/restauration-aao

    http://futurzwei.org/hannover-handelt-fair

    Weitere Geschichten aus anderen Städten, die eng mit der Arbeit von Wandelwerte verknüpft sind:

    http://futurzwei.org/transition-towns
    http://futurzwei.org/murks-nein-danke
    http://futurzwei.org/rewig-muenchen
    http://futurzwei.org/recyclingboerse
    http://futurzwei.org/ecosign
    http://futurzwei.org/jack-in-the-box

    Ach, und eigentlich sind es nicht nur diese Ideen, die nah bei Wandelwerte stehen, sondern eigentlich alles, was die Stiftung Futurzwei beschreibt. Das Zukunftsarchiv bietet eine Fülle von Kooperationen, Anknüpfungsmöglichkeiten und Vorbildern – Kontaktaufnahmen und gemeinsames Weiterentwickeln erwünscht.

    In der Zukunft wird alles gewesen sein

    Die Zeitform Futur II beschreibt die vollendete Zukunft:

    Deshalb dürfen wir in einigen Jahren erlebt haben: Wandelwerte wird in der Zukunft für Hannover eine erwähnenswerte Aufgabe gelöst haben.

    Wir freuen uns über Zuspruch, Kooperationsangebote, neugierige Fragen und Ideen, wie wir unsere Arbeit verbessern können.  Wenn Sie sich heute engagieren und Wandelwerte voranbringen, werden Sie in der  Zukunft eine wichtige Aufgabe übernommen haben.

    Margrit Kennedy: „Dann wird es wirtschaftlich, Bäume zu pflanzen!“

    Charles Eisenstein, Margrit Kennedy und Christian Felber in München, vom 28.07.2012:

    Ein zielführender Vortrag über Lösungen: soziale Belange, Kunst und Kultur leiden unter der Geldknappheit bereits so lange, dass wir uns daran gewöhnt haben.

    Das schöne dabei: Wir können die Situation verbessern und Zahlungsmittel auf unsere Seite holen. Für Eilige: Ab 14. Minute im ersten Teil beginnen die Referenten mit ihren Kernaussagen.

    Occupy Money bei EDjM Occupy Munich Charles Eisenstein Prof. Margrit Kennedy Christian Felber 1.mp4

    OccupyMoney bei EDjM Occupy Munich Charles Eisenstein Prof. Margrit Kennedy Christian Felber 2.mp4

    OccupyMoney bei EDjM Occupy Munich Charles Eisenstein Prof. Margrit Kennedy Christian Felber 3.mp4

    Der Vortrag besteht aus drei Teilen. Er ist sehenswert als Grundinformation für Laien. Gut Informierte erhalten aktuelle Argumentationshilfen.

    Margrit Kennedys Zitat aus der Überschrift bezieht sich auf die stabilisierte Ökonomie ohne Wachstum, in der neue Wirtschaftsrechnungen aufgestellt werden. Sie erklärt die zinsfreie Umlaufsicherung, die sie als Umlaufimpuls bezeichnet, im dritten Teil ab Min 15:30.

    Weitere Themen: Finanzierung von Grundeinkommen, Schonung von Ressourcen, Gemeinwohl-Ökonomie, Umgang mit den Schuldenbergen, Wirtschaft ohne Wachstum.

    Hannover ist wandelbarWandelwerte engagiert sich für Regiogeld und die Gemeinwohlökonomie als Umweltschutzverein, weil u.a. die Verkürzung von Wertschöpfungsketten und der Ausbau lokaler Kooperationen zu einer Entlastung der Transportwege und zu geringeren Energieverbräuchen führen. Das hat unmittelbar positive Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung von Luft und Böden. In großen Städten wird dadurch mittelbar die Biodiversität gefördert (z.B. durch Urban Gardening).

    Komplementärwährungen in Städten fördern aufgrund ihrer vielen guten Eigenschaften regionale Wirtschaftskreisläufe, Bildung, Kunst und Kultur. Deshalb unterstützt Wandelwerte die Entwicklung lokaler Ökonomie-Strategien als ein Werkzeug für die Energiewende.