Bildung

Wertewandel durch Bildung

Wandelwerte hat es sich zur Aufgabe gemacht, die komplexen Zusammenhänge der Nachhaltigkeit zu vermitteln. Dies geschieht in erster Linie durch die Workshops. Aber auch die Produkte, die in den Workshops entstehen, sind „Bildungsprodukte“. Sie sollen einen praktischen Nutzen haben, aber auch einen künstlerischen Wert und gleichzeitig Informationen transportieren.

Nachhaltiger Konsum/ Produktion

„Der übertriebene Konsum vor allem in den Industrieländern führt dazu, dass es immer mehr Abfall gibt. Wenn sich das nicht ändert, kann die Abfallmenge bis zum Jahr 2025 auf das Vier- bis Fünffache ansteigen.“
Agenda 21, Kapitel 20-22

Wandelwerte-Design

Der extrem hohe Verbrauch von Konsumgütern ist ein Phänomen der reichen Länder. Immer mehr Produkte werden gefertigt, verbraucht und weggeworfen. Damit wir uns immer mehr kaufen können, werden die Produkte in Entwicklungsländern zu Billiglöhnen hergestellt. Die oftmals schädliche Produktion und die langen Transportwege belasten die Umwelt. Bei den zu niedrigsten Preisen hergestellten Waren können regionale Anbieter häufig nicht mithalten. Was brauchen wir wirklich?

Soziale Gerechtigkeit

„Die wahren Ursachen der Armut sind mangelnde Bildung, ungenügende Gesundheitsvorsorge, Arbeitslosigkeit und Überbevölkerung“
Agenda 21, Kapitel 3

Die weltweiten Handelsbeziehungen sind sehr komplex. Durch das Aufschlüsseln der Produktionswege lassen sich jedoch klare Verbindungen zwischen unserem Verbrauchsverhalten und der sozialen Lage der Produzierenden vor Ort ziehen. Ausbeutung von ArbeiterInnen und gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen z.B. auf Plantagen oder in Fabriken sowie Kinderarbeit sind nur einige Beispiele anhand derer soziale Gerechtigkeit dikutiert werden kann und muss.

Gesundheit/ Wellness

„Wir müssen neue Konzepte für Gesundheit und Wohlstand entwickeln. Sie sollten gleichzeitig im Einklang mit der Erde stehen.“
Agenda 21, Kapitel 4

Das Konzept der Nachhaltigkeit und die Gesundheit des Menschen haben mehr miteinander zu tun, als auf den ersten Blick offensichtlich ist. Wohnsituation, Lärmbelästigung, Ernährung und Arbeitschancen sowie Mitbestimmungsmöglichkeiten oder die familiäre Situation beeinflussen unsere Gesundheit. Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit. Es geht um Prävention. Denn nur eine gesundheitsfördernde Lebenswelt mit Ausgeglichheit, Fairness und einer gesunden Umwelt entspricht einer nachhaltigen Entwicklung, in der sich alle Menschen nach ihren Bedürfnissen entfalten können. Jetzt und auch in der Zukunft.

Bildung / Lernen

„Die Menschen aller Altersstufen sollten eine Ausbildung über die Probleme der Umwelt und Entwicklung bekommen.“
Agenda 21, Kapitel 36

Um sich effektiv für nachhaltige Entwicklung einsetzen zu können, helfen den Menschen einige Fähigkeiten: zukunftsorientiertes und visionäres Denken, zielgerichtetes Handeln und Teamfähigkeit. Informationen und Verständnis über nachhaltige Entwicklung sind erforderlich, um die globalen Auswirkungen unseres lokalen Handelns einzuschätzen. Interdisziplinäres Arbeiten auch über kulturelle Grenzen und Vorurteile hinweg sind dafür unabdingbar. Das Projekt WaNd€LWERTE ist deshalb praxisorientiert gestaltet, denn durch das „Selbermachen“ lassen sich neue Erfahrungen und Erlerntes am effektivsten verinnerlichen.

Umwelt / Ökologie

„Die Hauptgründe für die dauernde Verschlechterung der ökologischen Bedingungen auf der Welt sind der nicht tragbare Konsum und die ständige Überproduktion der Industrieländer. Unser Konsum ist Raubbau und zerstört seine eigenen Grundlagen.“
Agenda 21, Kapitel 4

Obwohl bei Wandelwerte Abfallmaterialien als Rohstoffe genutzt werden, ist die Arbeit mit Müll doch nur ein Zwischenschritt zur Müllvermeidung. Sie soll die Notwendigkeit hervorheben, Müll zu vermeiden und oder aber zumindest die Lebensdauer von Ressourcen im wirtschaftlichen Kreislauf zu verlängern. Wenn diese Zusammenhänge durch die Arbeit mit Materialien bewusst werden, entwickelt sich automatisch ein neues Werte-Verständis. Schnell wird die Bedeutung nachwachsener Rohstoffe, verrottbarer Materialien oder geschlossener Kreisläufe verständlich.