Von der Theke an die Wand: Fliesen reduzieren Müllberge

Kronkorken als Wertstoff

Unsere Aufgabe zu zeigen, was sich aus Materialien gestalten lässt, führte uns in die Welt der Wand- und Bodenfliesen.

Kronkorken als Wertstoff

Ausgangsmaterial: Kronkorken von Viva con Agua

Anstelle von Marmor, Ton, Steinen und Keramik greifen Fliesenleger künftig zu Kronkorken. Täglich werden tausende von Mehrwegflaschen von ihren Verschlüssen befreit. Künftig wandern sie nicht mehr in den Müll, sondern schmücken die Flure, Bäder und Sanitärräume von Häusern, Schulen, Seminarräumen, Restaurants und Diskotheken.

„Von der Theke an die Wand“, dachte sich auch Dipl. Designer Paul Pape, Fertigform, als Wandelwerte ihm die Kiste mit Kronkorken überreichte. So entstand der Prototyp von einer Fliese, die sich vielseitig verwenden lässt. Wir freuen uns, Ihnen hier erste Bilder zeigen zu können:

Eine Fliese, gestaltet aus Kronkorken

Als Wand- und Bodenfliese geeignet: Wandelwerte-Kronkorken Fliese von Paul Pape

Kronkorken-Fliese mit einem Badeschwamm

Laut und Leise: Die originellen Fliesen von Wandelwerte eignen sich für die Flure und Böden von Schulen, Restaurants, Diskotheken, Seminarhäusern

Aus verschiedenen Gründen gefällt uns die „Leise“-Variante für Schulen am besten 😉

Wir danken Viva con Aqua de Sankt Pauli für die Ausstattung mit den Kronkorken.

Kennen Sie einen Ort, wo diese Fliesen an der Wand hängen oder auf dem Boden liegen sollten?

Für Ihre Fragen rund um die Wandelwerte-Fliesen – von der Produktion bis zum Einbau – beantwortet Projektkoordinator Gert Schmidt, gs@wandelwerte.de, 0511-64216481.

Wandelwerte wird sich dafür engagieren, dass künftig mehr Laut & Leise Wasser für den guten Zweck getrunken wird: Viva con Agua ermöglicht Menschen in Entwicklungsländern einen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 60% der Gewinne aus dem Verkauf des Flaschenwassers fließen dauerhaft in konkrete und langfristige Trinkwasserprojekte.

Tetra Pak Workshop auf dem Eine-Welt-Tag mit globo:log in Wennigsen

Vordergrund: Tetra Pak Hocker, Hintergrund das Lager

Weitere Bilder unter Unsere Angebote > Bildung > Workshops > Tetra Pak Sessel

Vordergrund: Tetra Pak Hocker, Hintergrund das Lager

Blick ins Lager: Bei Transition Town Hannover e.V. durften wir einen Raum nutzen, um das Material zu sammeln.

Wandelwerte Sessel aus Tetra Pak

Prototyp zum Nachbauen: ein Hocker aus Milchtüten

Ein Bruchteil des hannöverschen Müllbergs dient dem Upcycling

Einfach zuhause nachbauen

Auf dem globo:log Eine-Welt-Tag 2012 wird es morgen leicht und spielerisch aussehen, wenn wir die Wandelwerte-Workshops zeigen. Tetra Pak-Kartons werden gestapelt, gefaltet und genäht. Auf diese Weise entstehen Wandelwerte-Möbel, Hocker (Klasse 5 und 6) und ein Sessel (Klasse 9 und 10), die die Teilnehmer ganz einfach zu Hause nachbauen können.

Besonderer Dank gilt dem Team um Katja Bicker mit Susanne Menzel und Helmut Reusch von Transition Town Hannover, die den Workshop mit ihren kreativen Ideen vorbereiteten und einige hundert gereinigte Tetra Paks organisierten.

Konsumverhalten überdenken

In dem Zusammenhang sei angemerkt, dass die große Menge von Milchtüten die Einschätzung erlaubt, dass täglich eine Milchflut aus konventioneller Massentierhaltung in der hannöverschen Gastronomie ausgeschenkt wird.

Wandelwerte empfiehlt eine Umstellung auf Bio-Milch oder besser, andere Leckereien für den Kaffeegenuss.

Erwerben können Sie die zukunftsfähigen Lebensmittel z.B. bei Nature’s Food, Humus Naturkost, Biologisch Naturprodukte, in den Reformhäusern und anderen Bioläden.

Ressourcen schonen mit kreativen Ideen

Ziel des Upcyclings ist es, die im Material gespeicherten Ressourcen, also Farben, Papier, Aluminium, Klebstoffe, Kunststoffe, Energie aus Verformung, Produktionsstraße und Transporten so lange wie möglich im Kreislauf zu erhalten.

Workshop-Ziele für mehr Nachhaltigkeit

Dazu soll unser Upcycling-Workshop in Wennigsen in der Sophie Scholl Gesamtschule einen Beitrag leisten und Gedankenanstöße geben:

* zum Nachbauen zu Hause

* zur Sensibilisierung von Familien und Freunden beim Einkauf

* die Verpackung haben Sie gekauft, ist Ihr Eigentum und sollte als Rohstoff weiterverwendet werden

* Überlegen Sie den Umstieg auf Mehrwegprodukte

* beim nächsten Kaffee-Genuss besser auf den Zusatz von Tetra Pak-Milch verzichten

* Restaurants ansprechen, Biomilch zu verwenden

Angesichts der gigantischen Menge der Tetra Pak-Verpackungen erscheint es ratsam, dass Verbraucher ihre Konsumgewohnheiten zu Hause, auf Reisen und in Restaurants  überdenken. Fragen Sie nach Mehrwegverpackungen, trinken Sie in Flaschen oder Schraubgläsern selbst abgefülltes Wasser, wünschen Sie Bio-Milch zum Kaffee.

Beschäftigen Sie sich mit Tetra Pak, z.B. über folgende Informationsquellen:

Deutsche Umwelthilfe verklagt Kartonhersteller Tetra Pak wegen irreführender Werbung

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2703

Tetra Pak verliert vor Gericht gegen DUH – und setzt weiter auf Greenwashing

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2764

Tetra Pak

http://www.tetrapak.com/de/Pages/Kartonverpackungen.aspx

http://www.tetrapak-schule.de/

Fernsehsendung vom 08.09.2010

http://www.youtube.com/watch?v=ABNjC0uNNMo

Greenpeace, Marktcheck für Verpackungen

http://marktcheck.greenpeace.at/verpackung.html

Presseinformation: Regionale Fair Trade-Geschäfte und Bio-Angebote schnell finden

Mobiler Informationsdienst in Hannover stärkt die Nachhaltigkeits-Szene

Für Smartphone-Besitzer gibt es künftig ein nützliches Angebot in Hannover: Die App “allesBioregional“ zeigt Sonderangebote und Gutscheine von Bio-Läden, Fair Trade-Geschäften und Infokanäle von Umwelt-, Tier- und Naturschutzvereinen.

„Die Nachhaltigkeitszene in Hannover, die Millenniumsziele, der Klimaschutzmasterplan 2050 und die Energiewende werden mit ‚allesBioregional’ gestärkt,“ begründet Projektkoordinator Gert Schmidt von Wandelwerte die Kooperation.

Der Dienst befindet sich Seit Sommer 2012 im Aufbau – und braucht weitere Unterstützung: Bio-Gutscheine und Bio-Angebote, Natur-Lehrpfade, Land-Art, Naherholungsangebote, Aktionen, Veranstaltungen und wichtige Orte können künftig mit der Smartphone-App gezeigt werden.

Mit „allesBioregional“ entsteht ein nützlicher Infokanal für Nachhaltigkeitsangebote. Initiativen, Vereine, Bio-Läden, Bio-Restaurants und Fair Trade-Geschäfte haben dadurch die Chance, die wachsende Zahl der Smartphone-Besitzer auf sich aufmerksam zu machen, Freunde und Stammkunden mit aktuellen Informationen zu versorgen.

.

Presseinformation zur Kooperation von Wandelwerte e.V. mit „allesBioregional“

.

Weitere Informationen im Wandelwerte Marktplatz