Beitrag zum Bruttonationalglück: Unternehmen gestalten Hannover

Deutschlands erste und bisher einzige Glücksgemeinde ist Schömberg im Schwarzwald. Auf ein Glückposium folgten Glückswochen. Experten aus der Glücksforschung kamen zu Wort. Es folgte eine Partnerschaft mit Bhutan, ein Staat, der sein Bruttonationalglück misst. Aus einer Bürgerbefragung 2011 und weiteren Beteiligungsprozessen folgte die Entwicklung eines Glückleitbildes durch den Gemeinderat seit Dezember 2011.

Solche Vorgehensweisen erscheinen vorbildlich, weil sie an den Sinn des Lebens und die Erfüllung des Gemeinwohls heranführen. Die aufmerksame Kommune lässt ihre Bürger reflektieren, was ihnen wichtig ist (vgl. Ort des Treffens). Aus der Glücksforschung ist bekannt, dass das Gelingen von Beziehungen glücklicher macht, als prall gefüllte Bankkonten, Wettbewerb und Wirtschaftswachstum.

Für Wirtschaft und Gesellschaft bedeutet das: Small is beautiful, kleine flexibe Unternehmen, die sich den Bedürfnissen von Mensch und Umwelt anpassen, haben Vorteile. Es entstehen Kooperationen, Wachstums- und Übernahmezwänge lösen sich auf, die Zahl der zukunftsfähig arbeitenden Unternehmerinnen und Unternehmer wächst.

Mit solchen Überlegungen treffen sich Akteure in Hannover, um an Idee der Gemeinwohl-Ökonomie zu partizipieren.

Christian Felber über Gemeinwohl Ökonomie

Derzeit verabreden sich 14 UnternehmerInnen in Hannover, um die Gemeinwohl-Ökonomie kennenzulernen und schließlich Gemeinwohl-Bilanzen zu erstellen.

Die Gruppe wird sich im Mai zum ersten Arbeitstreffen verabreden und ist offen für Interessierte. Nehmen Sie an der Doodle-Terminfindung teil:

http://www.doodle.com/8xk4tcp2fisdbvzn

Um eine Einladung zu dem Treffen zu erhalten und über weitere Aktivitäten informiert zu werden, schicken Sie Ihre Kontaktdaten bitte an Gert Schmidt, gs@wandelwerte.de, Telefon 0511-64216481.

In die Tonne – Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung über Wandelwerte

Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet über Wandelwerte-Möbel
Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet über Wandelwerte-Möbel

"In die Tonne", HAZ-Bericht vom 12.04.2012. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

 

Kontakt, Ansprechpartner: 

Gert Schmidt, Telefon 0511-64216481, gs@wandelwerte.de

Joy Lohmann, Telefon 0511-9887603, info@pool-net.de

Karl-Heinz Ohms, Wirtschaftskreis Ahlem, 0511-404703, info@ahlemer-wir.de

Redaktion Hannoversche Allgemeine Zeitung: Gerd Schild, gerd.schild@haz.de

** **

Weitere Berichte zu Wandelwerte-Upcyclingmöbeln

http://www.wandelwerte.de/?p=1205

http://www.wandelwerte.de/?page_id=650

http://www.wandelwerte.de/?p=590

http://www.wandelwerte.de/?p=461

Hannover wird vermöbelt: Ahlemer Wirtschaftskreis mit innovativer Marketingidee

Eine Wertstofftonne als Sitzmöbel wird nach Ahlem gebracht

Hannover-Ahlem, 05.04.2012, 13:00 Uhr

Rund um das Möbelstück bildete sich ein Halbkreis, als der Künstler Joy Lohmann und Wandelwerte-Projektkoordinator Gert Schmidt den Vorhang lüfteten: Freigelegt wurde ein Zweier-Sessel, ein frisches Grün und warme Rot-Töne leuchteten den Gästen entgegen.

Eine Wertstofftonne als Sitzmöbel wird nach Ahlem gebracht

Der Ahlemer Wirtschaftskreis hatte die innovative, trendige Stadtmöblierung in Auftrag gegeben.

Ausgeliefert wurde der Sessel vom Wandelwerte-Team vergangenen Donnerstag – und zwar CO2-neutral mit einem Lastenfahrrad und Anhänger. Auf dem Gelände des Sportplatzes Ahlem, Petit-Couronne-Str. 23, konnte die ungewöhnliche Fracht bewundert werden.

Das Möbelstück bietet seinen Besitzern eine Kommunikationsplattform: Als Blickfang wird der Sessel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zusätzlich weisen im Innen- und Außenraum angebrachte Informationstafeln auf Veranstaltungen, Sonderangebote und Aktionen hin.

„Sesselgäste“ werden das gemütliche, entspannte Sitzen und den Wind- und Sonnenschutz zu schätzen wissen.

Vor allem stärkt der Ahlemer Wirtschaftskreis sein Netzwerk: Der vielseitige Wandelwerte-Sessel verführt zu gemeinsamen Aktionen und unterstützt weitere kreative Marketingideen.

Unser Dank gilt allen Beteiligten:

Wandelwerte-Team

Ahlemer Wirtschaftskreis 

Werkstatt-Treff Mecklenheide 

Arbeitsgemeinschaft Ahlemer Vereine 

Joy Lohmann / artLab4

kroeco – Recycling-Design Katja Bicker

SIFE University of Hannover

Ines Pardigol

Sandra K. Fey

aha Zweckverband AbfallwirtschaftRegion Hannover

Heiko Winterhalter

Transition Town Hannover

Wissenschaftsladen Hannover

Boris Eisenberg

Linda Böhm

Gert Schmidt Mobile Werbung

** **

Möbel aus einer ehemaligen Wertstofftonne

Wandelwerte-Möbel in Hannover-Ahlem

Für Ihre Fragen setzen Sie sich bitte mit Wandelwerte e.V. in Verbindung: Gert Schmidt, gs@wandelwerte.de, Telefon 0511-64216481.

** **

Das Möbelprojekt ist eine Gemeinschaftsaktion von gemeinnützigen Vereinen, Unternehmen, Künstlern und freien Mitarbeitern. Es eignet sich für Unternehmensaktivitäten im Bereich CSR (Corporate Social Responsibility), kulturelles Engagement, Bildungsarbeit, Stadtentwicklung und Beteiligung an der Gemeinwohlökonomie.

Hannover sehen: Wo sind die knuddeligen, knuffigen Orte abseits des Mainstreams?

DER „HANNOVER SEHEN“-WETTBEWERB von Zasumi in Kooperation mit Wandelwerte

Wandelwerte engagiert sich für die regionalen Wirtschaftskreisläufe, an Nachhaltigkeit orientierte Lebensweisen, unterstützt Kunst und Kultur in der Region.

Bei unserer Suche nach passenden Marketing- und Öffentlichkeitsarbeitsstrategien sind wir auf den neuen Informationsdienst Zasumi aufmerksam geworden. Zasumi - Gut zu finden Hier haben die regionalen Ideen, Sehenswürdigkeiten, Aktionen und Installationen im Stadtteil eine kostenlose Gelegenheit, für sich zu werben. Wir starten die Kooperation mit Zasumi mit dem „HANNOVER SEHEN“-Wettbewerb.

Bilder und Ortsbeschreibungen der wahren Sehenswürdigkeiten abseits des Mainstreams werden kostenlos in das Zasumi-Verzeichnis eingetragen. Der Kampagnentext beschreibt, wie es funktioniert:

Hannover sehen und … ?

… richtig! Den anderen mal zeigen, was in Hannover wirklich geht. Dein Tipp, Deine Idee, alles was man Besuchern unbedingt mal zeigen sollte. Das genau möchten wir von Euch. Und dafür geben wir auch was: ein Smartphone, ein Samsung Tablet. Wie wird’s gemacht? Sagen wir Euch gleich.

Nanas, Herrenhausen, Sprengelmuseum gut, aber das bespielen schon die Offiziellen der Stadt, das wollen wir von Euch nicht. Eher Onkel Ottos weltgrößte Zwergensammlung im Garten nebenan, den originellen Kanal zwischen Leine und Leine hinter dem Bad oder den singenden Kanaldeckel am Bahnhof. Kurz: Alles was sehens- und erlebenswert ist: Historisches, Modisches, Nicht-Alltägliches, Kunst und Kitsch…

Wie wird’s gemacht?

Schick uns ein gutes Foto und eine detaillierte Beschreibung Deiner hannoverschen Sehenswürdigkeit. Dazu gehört natürlich die genaue Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, der Ort, wo man es findet). Wenn Du uns dann schreibst, warum es sehenswert ist, dann schick das bitte per Mail an sehenswert@zasumi.de und poste es zusätzlich (mit Bild) unter

http://www.facebook.com/ZasumiFans

Danke.

Was Ihr davon habt!

Wir veröffentlichen Deine „Hannover sehen“-Tipps in unserer Zasumi Mobile-App, mit Deinem Namen und auf Wunsch auch mit einem Back Link auf eine Seite Deiner Wahl.

Unter allen Einsendungen verlosen wir ein Samsung Tablet. Und wer bei unserer Facebook-Seite seine Sehenswürdigkeit einstellt und die meisten Likes bekommt, gewinnt ein Smartphone. Ausgelost wird am 15. Mai. Danach könnt Ihr gerne weitermachen… aber nichts mehr gewinnen!

Die Spielregeln

Alle Fotos und Texte müssen von Euch selbst gemacht sein, das Urheberrecht muss beim Einsender liegen. Wir bekommen das Recht diese auf unserer App Zasumi uneingeschränkt zu veröffentlichen. Mehrfach-Einsendungen sind auf jeden Fall erlaubt. Es besteht jedoch kein Recht auf eine Veröffentlichung, weder auf Facebook, noch in der Zasumi App. Das entscheiden wir.

Also los! Wir freuen uns auf Eure Fotos und Texte.

Lasst uns gemeinsam „Hannover Sehen“.