Wie wollen wir in Hannover in Zukunft leben und wie kommen wir dahin? Projekt-Workshop im April – bitte anmelden

Dialoge sind der Auftakt für aktives Handeln

Unsere Bundeskanzlerin stellt heute in der Volkshochschule Hannover ihre Fragen zur Zukunft Deutschlands. Im Rahmen eines Bürgerdialogs werden Ideen zusammengetragen, die die Zukunftsfähigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft herbeiführen sollen.

Die Bürgerbeteiligung fördert Ideen, die zügig umgesetzt werden sollten – und zwar unabhängig von trägen Institutionen. Je mehr Verantwortung der Bundesebene überlassen wird, desto langsamer dürften die Entscheidungsprozesse sein. Utopien und Visionen von einer besseren Welt sind der Auftakt für aktives Handeln, Bürgerengagement, Aufbau von Unternehmen, die sich am Gemeinwohl orientieren.

Effiziente Methoden zu Realisierung von Ideen sind gefragt

Weniger zentrale Steuerung, direktes Engagement und größere Verantwortung für Bürger und Unternehmen, Umsetzung von Projektideen im Alltag. Schließlich kommt es darauf an, konkret realisierbare Projekte zu beschreiben.

Visionen zu realisieren und in Hannover auf den Weg zu bringen, erfordert eine effiziente Methode. Dazu hat John Croft das Dragon Dreaming entwickelt:

Dragon Dreaming ist ein kraftvolles, ganzheitliches Projektplanungswerkzeug, das auf

* Traditionen der australischen Aborigines
* einer Variante der Netzplantechnik,
* und einem pfiffigen 12- Stufen Ablauf beruht,
* der in die Phasen Dreaming – Planning – Doing – Celebrating eingeteilt ist.

Dragon Dreaming versteht sich ausdrücklich als ein Vorgehen, dass die Nachhaltigkeit auf der Welt unterstützen soll.

Stärken und Schwächen zu finden, strategisch zu planen und erfolgreich umzusetzen, die Risiken für ein Scheitern erheblich zu minimieren – all das ist mit der Dragon Dreaming-Methode verknüpft.

Wandelwerte gestaltet mit, Einladung zum Workshop

Im April wird Gert Schmidt von Wandelwerte e.V. (Telefon 0511-64216481, gs@wandelwerte.de) an einem Dragon Dreaming-Workshop in Hannover teilnehmen. Anhand des Beispiels der Transition Towns-Bewegung, die alle Facetten der Zukunftsgestaltung beinhaltet, wird die Methode erklärt.

  • Zeit: 21. und 22. April 2012 (Uhrzeiten werden noch festgelegt)
  • Ort: Hannover (die Adresse hängt von der Zahl der Teilnehmer ab)
  • Kosten: 70 EUR, darin enthalten: Raummieten/Spesen & 2 Mittagessen (vegetarisch), Ermäßigungen sind möglich.

Anmeldung: marion.hertwig@weiber-ur-kult.de bzw. 0171-3762739 (base)

PDF-Datei Dragon Dreaming Einladung für Hannover im April 2012

Terra Preta in Theorie und Praxis mit der Biowerkstatt

Vom 24. bis 25. März 2012 findet auf Hof Luna in Everode, Landkreis Hildesheim, ein Workshop zu Terra Preta in Theorie und Praxis statt.

Terra Preta ist portugiesisch und bedeutet „schwarze Erde“.

Dieser sehr fruchtbare Humusboden entsteht in der Natur nicht ohne gezieltes Einwirken von Menschen. Im Unterschied zur Kompostierung werden mit der Terra Preta die Voraussetzungen geschaffen, dass Verluste insbesondere an Kohlenstoff reduziert und die zugeführten organischen Stoffe durch die Bodenlebewesen optimal verwertet werden können.

Weiterführende Links

Genaue Informationen finden sich in der Einladung (pdf-Datei klicken).

Hof Luna in Everode.

Biowerkstatt Bildung und Projekte in Hannover

Terra Preta in der Wandelwerte-Berichterstattung.