Morgengrün lädt ein: fair-handeln! Spaziergang durch das Buch am 7. Mai, Markthalle 9, Berlin

Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln
herausgegeben von Jaana Prüss

Neues Handbuch  fair-handeln! Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln‘

Wandelwerte ist Teil des Buchs und wir freuen uns, dass Jaana Prüss am Mittwoch, 7. Mai 2014, 18:00 – 20:00 Uhr Markthalle 9, Eisenbahnstrasse 42/43 in Kreuzberg das Buch der Öffentlichkeit vorstellen möchte.

Nachfolgend die Original Pressemeldung von MORGENGRÜN Kommunikation, Jaana Prüss:

Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln  herausgegeben von Jaana Prüss

Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln
herausgegeben von Jaana Prüss

fair-handeln!

Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln
herausgegeben von Jaana Prüss

fair-handeln! 192 Seiten, 19,90 €
ISBN 978-3-00-045409-7

Flaniere mit uns durch das Hand- und Mitmachbuch fair-handeln! 
und lerne beispielhafte Projekte und Akteur*innen persönlich kennen, die leihen statt besitzen, selbermachen statt kaufen, reparieren, umwandeln, aufwerten statt wegwerfen, Tauschhandel oder Share Economy praktizieren und Handlungsanleitungen und Rezepte vermitteln für nützliches Wissen zum Handeln (auch ohne Konsum).Dies Buch verrät was Du schon immer über das Ministerium für Glück wissen wolltest, das Amt für Werbefreiheit oder das Zentrum für politische Schönheit, wer hinter der FIT Tankstelle oder demWERTELaden steckt, womit raumlabor baut, was mundraub, be able, Bedeutungslabor, Popstube, Viva con Aqua, Stadt macht satt, Culinary Missfits, Original Unverpackt, Wandelwerte oderEnergiebildner bewegen, was sich hinter Stadtfund, Reunion, NadelwaldMitläufer*in,ComThingsAlsterplanke, Social Seeds oder Sakura verbirgt. Was man aus Kaffeebechern, Zelten, T-shirts und Tetra Packs fertigen kann, Wie man in der Stadt in kleinen Schritten sich selbst versorgt und wo man RepairCafés, Foodsharing, FabLabs, Workshops und offene Gemeinschaftswerkstätten findet. Anleitungen laden ein selbst auszuprobieren, zum mitmachen und weiterdenken im Bereich Textil, Ernährung, Upcycling, Stadterkundung oder Nachbarschafts Aktionen und wir erfahren Alternativen, um nicht immer den Geldbeutel oder den Mülleimer zu öffnen.Jede*r besitzt individuelle Talente, Gaben und Fähigkeiten, die es zu entfachen gilt. Von dieser Überzeugung aus zeigt das »Hand- und Mitmachbuch« fair-handeln!, auf welche Weisen Zukunftsfähigkeit in den ganz konkreten Dingen des Alltags mit Herz, Hand und Verstand praktiziert werden kann. fair-handeln! würdigt und vernetzt gewöhnliche Menschen, die ungewöhnliche Dinge tun: fair-führen, fair-antworten, fair-mögen, fair-leihen, fair-teilen, fair-binden, fair-handeln!Werde Teil einer lebendigen Bewegung – wir freuen uns auf Dein Kommen!

Mit den besten Wünschen für einen Wonne-Monat-Mai,
Jaana Prüss im Namen des fair-handeln – Teams

»Jaana Prüss ist eine Suffizienz-Avantgardistin, die ausprobiert, wie es abseits der eingetretenen Pfade gehen könnte, reduzierter und genügsamer zu leben, ohne den Spaß zu verlieren.« (Anja Krieger, Deutschlandradio Kultur, März 2014)

Herausgegeben von der Kulturaktivistin und Kunstvermittlerin Jaana Prüss, ist dieses Buch in Kooperation des und.Instituts mit Morgengrün Kommunikation und Akteur*innen des Wandels entstanden.
Gestaltung und Illustration: Lena Ziyal und Tobias Morawski (in Kooperation mit anschlaege.de)
Fotografien: Karsten Thielker, Tobias Morawski, Jaana Prüss u.a.
Texte: Thomas Dönnebrink, Julia Engelmann, Christa Müller, Jaana Prüss, Robert Strauch, Johannes Dietrich, Maike Majewski, Sebastian Stragies, Nikolai Wolfert u.a.

Die Produktion wurde mittels crowdfunding ermöglicht und zusätzlich gefördert durch die Heinrich-Böll-Stiftung, Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis, GLS Bank, Naturstrom, ergobag, Citizen Art Days, Fair-Cycle München, Quartiermeister, anschlaege, charitygum, »Bis es mir vom Leibe fällt«, Heldenmarkt, »schöner wärs wenns schöner wär« und die Markthalle 9.

weitere Buchvorstellungen:
17.-18. Mai – Fair-Cycle München
15.-16. November – Heldenmarkt Berlin
Sowie im Rahmen des
OuiShare Summit Berlin (05.-08.06.) und der
DeGrowth Konferenz Leipzig (02.-6.9.)

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:
fairhandeln@morgengruen.de

Diese Information erscheint als Copyleft unter der creative commons Lizenz – CC-BY-SA  4.0.

www.fair-handeln.tips

 

 

Presseinformation vom 21.10.2012, Regiogeld in Stadt und Region Hannover

P r e s s e i n f o r m a t i o n

Hannover, 21.10.2012

Global denken, Stadt und Region Hannover vernetzen und handeln

Der „Runde Tisch Regiogeldiniative Hannover“ veranstaltete am 20./21.10.2012 in der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover einen Workshop zum Thema Regiogeld. Dabei ging es um Ziele und Wege der Einführung von Regiogeld in Hannover. In einer Visionsübung wurden die mannigfaltigen Vorteile des Regiogeldes hinsichtlich Belebung der lokalen und sozialen Ökonomie herausgearbeitet.

Am Sonntag diskutierte und beantwortete die bekannte Geldexpertin und Buchautorin Prof. Dr. Margrit Kennedy offene Fragen im Plenum. Nach ihren internationalen Erfahrungen lassen sich Regiogelder am besten zielorientiert realisieren: Die Stadtgesellschaft will mit ihren speziellen Bedürfnissen, wie z.B. preiswerter Wohnraum, Energiewende, soziale Zufriedenheit, Bildung, Kunst und Kultur, eingebunden sein. Zur Weiterentwicklung der Initiative, bot sie der Gruppe ihre Unterstützung an.

Der „Runde Tisch Regiogeldiniative Hannover“ trifft sich alle 14 Tage montags um 19:00 Uhr in den Räumen von „Wohnzimmer e.V.“, Grotestraße 12, Hannover Linden-Nord. Die nächsten Termine: 22.10., 05.11. und 19.11.2012.

V.i.S.d.P: Gert Schmidt / Maren Coldewey / Thomas Bauer / Harald Kreil

Chefsache Nachhaltigkeit – Von der Strategie zur Praxis

Chefsache Nachhaltigkeit – Von der Strategie zur Praxis

Im 20. Jahr nach dem ersten Weltgipfel in Rio de Janeiro ist es an der Zeit, für eine kritische Bestandsaufnahme: Was wurde erreicht? Welche Herausforderungen und Ziele stehen uns in Zukunft bevor? Was können Kommunen tun, um ihre Finanzpolitik nachhaltig zu gestalten? Welche Rolle übernimmt die Wirtschaft? Worauf müssen sich Städte in der Zukunft einstellen? Wie gelingt eine solidarische und global gerechte Lebensweise? Diese und weitere Fragen werden in Arbeitsgruppen oder plenar diskutiert.

*Birgit Böhm*** (mensch und region) moderiert das Teilplenum „*Chefsache Nachhaltigkeit – Von der Strategie zur Praxis*“ am 9.12.2011 von 9.00
bis 10.45 Uhr. TeilnehmerInnen sind: Gabriele Dönig-Poppensieker, Oberbürgermeisterin der Stadt Filderstadt; Gudrun Heute-Bluhm, Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach; Thomas Kubendorff, Landrat des Kreises Steinfurt; Dr. Dieter Salomon, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg; Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg

*Wolfgang Kleine-Limberg* (mensch und region) nimmt als Experte für das Thema „*Lebensmittel aus und für die Region*“ an der Arbeitsgruppe 1B:
Nachhaltiges Handeln durch regionale Vernetzung am Beispiel der Region Hannover am 8.12.2011 von 16.00 bis 18.00 Uhr teil.

Zudem stellt der gemeinnützige *Verein Wandelwerte e.V. *(mensch und region ist Mitinitiator von Wandelwerte) die Projektidee „*Ein Schiff nach Rio – Niedersachsen auf Kurs*“ auf dem Markt der Möglichkeiten vor (www.wandelwerte.de).

…und es gibt noch viele weitere interessante Themen. Informieren Sie sich auf der Kongresshomepage unter http://www.rioplus20kongress.de/.

Wir freuen uns, Sie auf dem Kongress begrüßen zu dürfen.
Birgit Böhm, Wolfgang Kleine-Limberg

20 Jahre Rio – Erste Planungen für Ausstellung und Konferenz 2012 in Hannover laufen an

20 Jahre Rio – Erste Planungen für Ausstellung und Konferenz 2012 in Hannover laufen an

Im nächsten Jahr jährt sich der Weltgipfel von Rio zum 20. Mal. Für einige Hannoveranerinnen und Hannoveraner ist dies in Sachen Nachhaltigkeit Anlass genug, ein Projekt in Angriff zu nehmen, dass den Gedanken von Rio aufgreift, zusammenträgt, was in den vergangenen 20 Jahren erreicht wurde, das aktuelle Themen der Gegenwart kommuniziert und das fragt, wohin uns die Reise zur Nachhaltigkeit führen kann.

Der Ausgangspunkt für die Idee „Ein Schiff für Rio“ ist ein Ausstellungscontainer mit aus Restwertstoffen zusammengesetzten Anbauten, der in der Innenstadt Hannovers für ca. 3 Monate im Frühjahr/Frühsommer 2012 aufgestellt wird. So entsteht ein Veranstaltungsort, der im laufenden Wechsel verschiedenen Ausstellungen zum Thema Nachhaltigkeit Raum bietet und diese durch ein kulturelles Rahmenprogramm begleitet. Dazu werden regionale Verbände, Initiativen, Schulen, aber auch Unternehmen und die Stadt Hannover selbst aufgerufen, durch „nachhaltige Beiträge“ die Ziele und die Dimensionen der Nachhaltigen Entwicklung, die Milleniumsziele (Millenium Development- bzw. Consumption Goals) sowie Möglichkeiten der konkreten Umsetzung und Ideen wie die Nachhaltige Entwicklung in Zukunft aussehen kann für eine breite BesucherInnenschaft in den verschiedenen Facetten vorzustellen.

Eine niedersachsenweite Nachhaltigkeitskonferenz am 4. Juni 2012, dem „Tag der Nachhaltigkeit“, könnte dann ausgewählte Ansätze aufgreifen und sich mit dem Ziel an ein Fachpublikum, EntscheiderInnen und Führungskräfte wenden, gemeinsam wichtige Meilensteine für die Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklung für die nächsten 10 Jahre als Empfehlung für die Handelnden in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft zu erarbeiten.

Derzeit werden weitere Schirmherren und -frauen, ProjektpartnerInnen und SponsorenInnen gesucht. Das nächste Projektreffen ist für Ende September im Rahmen des „Regionaltreffen Nachhaltigkeit Hannover“ vorgesehen, Interessierte sind herzlich willkommen und sollten sich anmelden bei Almut Stielau (eMail siehe unten).

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Projektidee „Ein Schiff für Rio“: Möglichkeiten der Beteiligung / Konzeptentwurf: Birgit Böhm, boehm@mensch-und-region.de (und Wandelwerte),Silvia Hesse, Agenda 21- Büro der Landeshauptstadt Hannover, Silvia.Hesse@Hannover-Stadt.de und Gert Schmidt, Recycling-Projekt Wandelwerte e.V., gs@wandelwerte.de

Wandelwerte e.V.
RecyclingDesign, Kunst, Workshops, Stadtentwicklung
http://wandelwerte.de
Lindener Marktplatz 9
30449 Hannover

Regionaltreffen Nachhaltigkeit Hannover: www.xing.com (Gruppe „Nachhaltige Entwicklung“) oder Almut Stielau, stielau@die-wertewerkstatt.de .

DIE WERTEWERKSTATT

F +49 (511) 3970 4404
M +49 (160) 88 55 800
www.die-wertewerkstatt.de

Recycling von der Nähwerkstatt bis zur C02-Einsparung

Wandelwerte® – Recycling von der Nähwerkstatt bis zur C02-Einsparung

Zukunft kreativ und verantwortungsvoll zu gestalten ist das zentrale Motto der Recyclinginitiative Wandelwerte®, die vier zentrale Ziele verfolgt: Bewusstseinsbildung, Beteiligung, Produktentwicklung und Existenzgründung.

In Kooperation mit zahlreichen Partnern wie dem Berufsbekleidungshersteller Bierbaum und Proenen entwickelt Wandelwerte® innovative nachhaltige Produktions- und Konsumlösungen, z.B. die Verwertung von sog. Restanten (Fehlproduktionen), aus denen Wandelwerte® Taschen, modische Jacken oder, wie zuletzt 2009 Kostüme für eine Theaterproduktion des Wandelwertepartners stagecoach Musicalschule Hannover herstellt.

Aktuell widmet sich die Initiative weiteren Projektideen Die industrielle Produktion von Ackerboden wird als Lösung gesehen, C02 zu binden und gleichsam wertvollen Boden dank einer neuartigen Kompostierungstechnik entstehen zu lassen. Pro Hektar Ackerboden können mit der Spezialerde rund 250 Tonnen CO2 längerfristig gespeichert werden – das 25fache des Wertes für Wälder. „Hier stehen wir noch am Anfang, aber es erscheint sehr vielversprechend“, betont Birgit Böhm, Mitinitiatorin und geschäftsführende Leiterin von Wandelwerte®.

Für die klima- und öffentlichkeitswirksamen Projekte sucht die Initiative Kooperationspartner.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Birgit Böhm, Telefon 0511 – 44 44 54 sowie im Internet www.wandelwerte.de, www.mensch-und-region.de

Wandelwerte® ist eine Public-Private-NGO-Partnerschaft zwischen dem Agenda 21-Büro der Stadt Hannover, der Nachhaltigkeitsconsulting mensch und region/Birgit Böhm, Wolfgang Kleine-Limberg GbR und der brasilianischen Nichtregierungsorganisation Reciclar T3 (www.reciclar-t3.org.br).

Recycling-Kunst auf dem Energiewendefest am 2. Oktober 2010 in Linden

Ein BotschaftsStrahler beleuchtet den Müllberg

Plastikmüll erreichte in den vergangenen Wochen eine traurige Berühmtheit, angestoßen von einer neuen Studie der „Sea Education Association (SEA): Im Nordpazifik treibt eine Müllmenge, die größer ist als der mitteleuropäische Kontinent. Dabei zerreibt sich insbesondere Plastik zu Mikroteilchen. Meeresbewegungen, Sonne und Salz sorgen für die Verkleinerung. Dadurch gelangen Kunststoffe in die Nahrungskette – bis zum Menschen, der für sein Überleben eine gesunde Natur benötigt.

Solche Horrormeldungen ergänzen das kritische Bild von der Nutzung fossiler Rohstoffe: Von der Förderung des Erdöls, dem Verbrauch und der Entsorgung von Kunststoffprodukten gehen erheblichen Gefahren für Mensch und Umwelt aus.

Die Lösung: Einmal hergestellte Produkte und Verpackungen sollten so lange wie möglich in einem Rohstoffkreislauf wiederverwendet werden – und zwar mit geringstem Einsatz von neuen Ressourcen und zusätzlicher Energie. Das senkt den Verbrauch von Rohstoffen, schont die Natur und fördert die Ziele der Agenda 21: Veränderung von Konsumgewohnheiten, Schutz der Wasserressourcen, neuer Umgang mit Abfall und Chemikalien.

Dazu wird Wandelwerte Hannover während des Energiewendefestes auf dem Gelände der alten Bettfedernfabrik in Hannover-Linden (Faust e.V.) am 02.10.2010 eine Kunstinstallation vornehmen: Der Street-Art Künstler Joy Lohmann baut aus Plastik-Laborflaschen einen BotschaftsStrahler. Viele tausend solcher Flaschen werden täglich in Deutschland einmalig genutzt, um mit hohem energetischen Aufwand in der Entsorgung zu landen.

Das Umweltprojekt auf dem Energiewendefest wird gefördert von den Wandelwerte-Partnern „Umbau Hannover“ aus Hannover Linden und dem Allianz Beratungs- und Kundencenter Hannover-Linden.

Der Botschaftsstrahler soll neue Wege aus dem Müllberg beleuchten: Festbesucher sind herzlich eingeladen, die Installation mitzugestalten. Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs werden die besten Recycling-Ideen mit Preisen des Lindener Unternehmens well Ausstellungssystem GmbH belohnt.

Wandelwerte ist eine Kooperation bestehend aus dem Unternehmen mensch und region, Hannover, dem lokalen Agenda-21-Büro der Landeshauptstadt Hannover und dem brasilianischen Institut Reciclar T3, das von der weltweit bekannten Recycling-Designerin Aguida Zanol geleitet wird.

Die Initiative fördert den hohen Wert von Umwelt, Gesundheit, sozialer Gerechtigkeit, fairem Handel und regionalen Wirtschaftskreisläufen. Dabei ist die Arbeit mit Müll nur ein erster Zwischenschritt zur Müllvermeidung. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die Lebensdauer von Ressourcen im Wirtschaftskreislauf zu verlängern und z.B. intelligente Lösungen für Permakultur in Hannover zu schaffen.

Infomobil-Tour 2010: Schönes Wetter weckt Interesse am Lindener Markt

18.09.2010, Vormittag: Lindener Markt

Mehr Sonne, mehr Gesprächspartner und eine Journalistin erwarteten das Wandelwerte-Mobil an unserem zweiten Informationstag. Erstmalig konnten wir unsere vollständige Auslage zeigen – leider nur kurz, denn aufgrund starker Windböhen mussten wir unsere Schätze gegen Mittag wieder in Sicherheit bringen.

Während uns das Regenwetter vergangenen Dienstag vorzeitig abbrechen ließ, konnten wir heute bis zum Ende der Marktstunden verweilen.Die Wandelwerte-Prototypen wecken das Interesse von Kreativen. Sogar bis nach Rumänien könnte sich eine Kooperation anbahnen. Adressen und Telefonnummern wurden ausgetauscht: Ja, wir bleiben mit netten Gesprächspartnern gern in Verbindung, um kreative Wandel-Ideen weiterzuentwickeln.

Perfekt: Die Sonntagszeitung „Hallo Sonntag“ berichtete über Wandelwerte, was besonders unseren Sponsor freuen dürfte.

Die Stadt Gehrden bewirbt am Wandelwerte-Infomobil Ihre Wirtschaftsschau „Gehrden Innovativ 2010“.

Vordenker gesucht, PDF Datei Hallo Sonntag vom 19.09.2010

Aktionswochen der Wandelwerte-Initiative 2010

Vordenker, Recycling-Tüftler und Werkstätten gesucht

Finanz-, Wirtschafts- und Versorgungskrisen stellen Städte ebenso vor neue Herausforderungen wie Umweltprobleme, Klimawandel oder Armut. Bisherige Lebensweisen führen an die Grenzen des Wachstums und inzwischen machen sich die Folgen dieser Entwicklung nicht nur in fernen Ländern oder anderen Regionen Deutschlands, sondern auch in Hannover bemerkbar – Themen wie Kinderarmut, strapazierter Finanzhaushalt, Hochwasserschutz werden auch hier diskutiert. Dafür brauchen wir vor allem kreative Lösungen, die aus der Krise führen können, die Probleme bewältigen wollen und ausgetretene Wege verlassen. Viele Akteure in Hannover arbeiten schon an neuen Lösungsansätzen.

Das Stadtleben benötigt einen Wertewandel: z.B. eine an Nachhaltigkeit interessierte Konsumgesellschaft, die Recycling-Produkte und ökologisch und fair Produziertes bevorzugt, regionale Versorgungsstrukturen aus- und aufbaut sowie soziale Zwecke und Bildung fördert.

Hier setzt das hannoversche Projekt „Wandelwerte“ ein: Was vor ein paar Jahren als Bildungsinitiative mit Recycling-Workshops und Ausstellungen in den Stadtteilen begann, wollen die Initiatoren nun in einer zweiten Auflage wieder beleben und vor allem weiter entwickeln. WandelWerte ist ein Projekt ganz im Sinne der Nachhaltigkeit und besteht aus drei Bausteinen: 1. Beteiligung und Integration 2. Bewusstseinbildung und Sensibilisierung für eine nachhaltige Entwicklung sowie Änderung des Konsumverhaltens und 3. Existenzgründungen und die Entwicklung von neuen Produkten.

„Der Klimawandel, knappe Ressourcen und die Entwicklung zu einer ungleichgewichtigen Zweiklassengesellschaft erfordern neues Handeln. Wir brauchen menschen- und umweltfreundliches Wirtschaften“, sagt Projektleiterin Birgit Böhm aus Linden und ergänzt: „Mit Wandelwerte bauen wir mit (Nachwuchs)-designern, der Industrie und Wertstoff“-Lieferanten gemeinsam ein kleines Netzwerk von Wirtschaftskreisläufen. Dies bietet eine Chance für neue Impulse z.B. in Handwerk und Dienstleistungen.“

In den nächsten Wochen geht das Wandelwerte-Infomobil von Gerd Schmidt mit umweltfreundlichem Fahrrad auf die Reise. Die „Reise“ startet am Lindener
Vordenker, Recycling-Tüftler und Werkstätten gesucht

Wochenmarkt, läuft über die Lister Meile, ans Schillerdenkmal und den Klagesmarkt und wirbt um Unterstützung. Gestartet wird am 14.09.2010 auf dem Wochenmarkt in Linden zusammen mit der BBS Handel, Hannover, die auf ihre Aktionswoche „Hannover handelt fair“ aufmerksam machen.

Die Aktiven von Wandelwerte suchen Wandelpartner: Recycling-Tüftler, Designer, Wertstoffe und Wertstofflieferanten sowie Produktionsstellen. Um Kontakte zu knüpfen und sich zu informieren bietet das Wandelwerte-Infomobil reichlich Gelegenheit – und wer es verpasst, wendet sich direkt an Birgit Böhm, mensch und region, in Hannover-Linden, Telefon:0511 – 44 44 54.

Wandelwerte ist eine Kooperation bestehend aus dem Unternehmen mensch und region, Hannover, dem lokalen Agenda-21-Büro der Landeshauptstadt Hannover und dem brasilianischen Institut Reciclar T3, das von der weltweit bekannten Recycling-Designerin Aguida Zanol geleitet wird.

Die Initiative fördert den hohen Wert von Umwelt, Gesundheit, sozialer Gerechtigkeit, fairem Handel und regionalen Wirtschaftskreisläufen. Dabei ist die Arbeit mit Müll nur ein erster Zwischenschritt zur Müllvermeidung. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die Lebensdauer von Ressourcen im Wirtschaftskreislauf zu verlängern und z.B. intelligente Lösungen für Permakultur in Hannover zu schaffen.

WandelWerte kleidet junge Schauspielerinnen und -schauspieler ein

Linie 1WandelWerte kleidet junge Schauspielerinnen und -schauspieler ein

Am *19. und 20. Dezember* fand eine Kooperationsveranstaltung von Wandelwerte mit der Stagecoach Musicalschule für Kinder von 4 bis 17 Jahren statt. Ein herzlicher Dank geht an die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG Bergbau, Chemie und Energie gefördert, die das Projekt gefördert hat. Ohne diese Förderung wäre es nicht zustande gekommen.


Aufgeführt wurde das bekannte Musical „Linie 1 “ des Grips-Theaters Berlin. Die Musicalschule hat es auf „Hannöversche Verhältnisse“ umgearbeitet. Selbstbewusst und mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit stellten die Schülerinnen Schüler klar, dass es die Expo- und ehemalige Kanzlerstadt Hannover in ihrer Vielseitigkeit mit der Bundeshauptstadt durchaus aufnehmen kann.

Ein großer Teil der *Kostüme wurde inRestwertstoffen von WandelWerte* in Zusammenarbeit mit der Textilwerkstatt Nadelöhr hergestellt.

Presseberichte: HannoverNet.Org